Ernährung Nährstoffe

Alles Gluten, oder was?

11. Mai 2017
Gluten - was ist das eigentlich?

Was ist eigentlich Gluten?

Der Begriff kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie „Leim“. Das in Getreidearten, wie Weizen, Gerste, Dinkel oder Roggen enthaltene Klebereiweiß ist dafür verantwortlich, dass sich Mehl in Verbindung mit Wasser zu einem klebrigen Teig verbindet. Durch genetische Veränderungen führt dieses zu höheren Konzentrationen von Gluten in den Getreidesorten.
Betroffene reagieren mit unterschiedlichen Symptomen. Man unterscheidet zwischen der Zöliakie und der Gluten- bzw. Weizenallergie.


Zöliakie

Diese Krankheit ist durch die Zerstörung der mikroskopisch kleinen, fingerartigen Ausstülpungen der Dünndarmschleimhaut gekennzeichnet. Oft kann man schon viele Jahre unter der Belastung von Gluten leiden, bevor das ein Labor und die Diagnose bestätigen.
Das Gluten ist oft auch noch der Auslöser für andere verdauungsbedingte und autoimmune Probleme.

Häufige Symptome sind:

  • Arthritis
  • Müdigkeit
  • Durchfälle, Blähbauch, Sodbrennen
  • Anämie
  • Hautjucken
  • Gelenkschmerzen
  • Taubheit oder Kribbeln in den Extremitäten.

Wie kann man das jetzt am besten diagnostizieren?

Gastroenterologen stellen dieses nur nach einer Biopsie (Gewebeentnahme) fest.
Bitten Sie ihren Arzt darum, einen Anti-Gliadin – Antikörpertest und einen Test auf Antikörper gegen desaminiertes Gliadin zu veranlassen.
Dieses Verfahren ist empfindlicher beim Entdecken einer Glutenallergie.

Gluten – und Weizensensivität

Magen-Darm Beschwerden, Völlegefühl, Müdigkeit oder Taubheitsgefühle sind einige der möglichen Symptome.
Diese kann plötzlich und in jedem Alter auftreten.

Weizenallergie

Hier bildet der Körper Antikörper gegen Allergene, die im Weizen enthalten sind. Dieses zeigt sich oft in Form von Hautirritationen, Durchfällen und Asthma.
Meist liegt ein enzyrnatischer Defekt bei Intoleranzen vor. Dieser Enzymmangel ist die Ursache für die genannten Beschwerden. Durch die erhöhte Glutenmenge in unserer Nahrung, herrscht schlicht und einfach ein Chaos im Verdauungssystem.
Nur teilweise verdautes Gluten gelangt durch die Darmwand in das Blut, um anschließend im Körper für den Supergau zu sorgen.

Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse, die rheumatoide Arthritis und die Multiple Sklerose stehen alle im Zusammenhang mit der Zöliakie.
Durch Malabsorption (eine verminderte Nährstoffausnutzung aufgrund von Störungen im Verdauungstrakt) werden Mängel der Vitaminzufuhr festgestellt.

Was sollten Sie von daher meiden?

Und welche gesundes Alternativen gibt es?

Kein Gluten – lieber Reis, Hirse, Buchweizen und Quinoa!

Kein Soja – lieber Linsen, Kichererbsen und alle anderen Bohnen!

Unterstützen Sie ihren Darm.
Hören Sie auf ihr Bauchgefühl und gleichen Sie ihre Darmflora aus. Die richtigen Bakterien im Darm verhindern Allergien und Autoimmunerkrankungen.
Folsäure, Magnesium, Selen, Zink und Kupfer müssen wieder gut vom Körper aufgenommen werden, um die Selbstheilungskräfte zu unterstützen.

 


 

Teilen Sie als Erste/r diesen Beitrag!

No Comments

Leave a Reply