Betriebsmaßnahmen

Prävention im Betrieb

15. Januar 2018

Erhaltung und Förderung der Gesundheit.

Was bedeutet das genau?Jedes Unternehmen braucht die Prävention um Fehlzeiten zu reduzieren.Stressmanagement und ein verbessertes Arbeitsklima sorgen für mehr Leistung der Mitarbeiter.Personalfluktuation und der demographische Wandel sind hier genau so zu berücksichtigen.

Die häufigsten Krankheitsarten sind neben Rückenschmerzen die psychischen Erkrankungen,die durch Druck und Stress entstehen.

Das Burn-Out-Syndrom betrifft mittlerweile fast jeden vierten Arbeitnehmer in Deutschland.

Der Anteil der jährlichen AU-Tage steigt kontinuierlich.Im Jahre 2004 waren es durchschnittlich 11,1 Tage, 2006 bereits 14,4 und 2014 18,5 Fehltage.

Der Stress und die Anforderungen belasten Körper und Seele gleichermaßen.

Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen ,Nervosität und depressive Verstimmungen sind die Konsequenz.Der wirtschaftliche Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit hängen vom Wissen und der Handlungsfähigkeit der gesunden Mitarbeiter ab.

Hier gilt es anzusetzen, Krankheiten vorzubeugen und das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu verbessern.
Gesundheitspotenziale sollten gestärkt werden, bevor es zu krankheitsbedingten Ausfällen kommt.

Durch Präventionsmaßnahmen können Personal- und Betriebskosten gesenkt werden. Fehlzeiten werden reduziert und die Produktivität gesteigert.

Meine Aufgabe besteht in der Analyse des Gesundheitzustandes der Mitarbeiter. Durch Vorträge und Aufklärung wird ein zielorientiertes und ganzheitliches Gesundheitscoaching für die Mitarbeiter über einen bestimmten Zeitraum festgelegt.

 


 

Teilen Sie als Erste/r diesen Beitrag!